skip to content

Schon Mitglied?

Es gibt viele Gründe Mitglied im Deutschen Alpenverein zu werden.

Weitere Informationen...

 

Nichts mehr verpassen mit dem Newsletter und dem  RSS Feed der DAV Sektion Hof

...hier anmelden

 

 

 
 

Dringend Helfer für den Ausbau unserer Kletterwand gesucht !!!

alle aktuellen Informationen findet ihr auf der Seite unserer Kletterwand.


 

Weihnachtsfeier der DAV Sektion Hof am 2. Dezember 2017 in Feilitzsch

Alle Informationen und Anmeldung gibt es hier


 

Die DAV Sektion Hof präsentiert am Donnerstag, den 14. Dezember um 20.00 Uhr im SCALA Hof:

 

 

...weitere Informationen gibt es hier!


 

Aktuelles aus der Sektion:

Lechquellenrunde 2. Teil - 21. bis 24.07.2017

veröffentlicht von: Martin Griesbach am 20.08.2017
Startseite >>

Das Lechquellengebirge in den nördlichen Kalkalpen ist ein ideales Gebiet zum Wandern und Bergsteigen. Nach 2016 wurde nun der zweite Teil der Lechquellenrunde durch acht reifere Männer, alle ü50 begangen. Ausgangspunkt war Lech am Arlberg. 

Von dort ging es zunächst bequem mit dem Wanderbus hinein ins obere Lechtal bis zum Formarinsee. Der Weg zur Freiburger Hütte (1.919m) war dann nur noch ein kurzer Spaziergang. Am nächsten Tag ging es weiter durch das sogenannte Steinerne Meer, ein Gebiet mit extremen Karsterscheinungen. 

Bevor der höchste Punkt des Tages, der Gehrengrat, 2.439m, erreicht war, konnten wir noch eine riesige Steinbockherde aus nächster Nähe beobachten. Ein steiler Abstieg, der bei Nässe gefährlich sein kann, brachte uns hinunter zum Spullersee und weiter zur Ravensburger Hütte, 1.948m. 

Abwechslungsreich war auch der folgende Tag. Über das Madlochjoch, 2.437m, Zürser See, Zürs, 1.717m, Trittalpe, 1.946m, Pazieltal, erreichten wir ziemlich verschwitzt und durstig die Stuttgarter Hütte am Krabachjoch auf 2.310m. Auf der Terrasse in der Sonne schmeckte das Weizen dann besonders gut. Der letzte Tag, der als zusätzlicher Gipfeltag eingeplant war, musste leider dem Wetter geopfert werden. 

Angesichts des Regens und Sinkens der Schneefallgrenze bis auf 2.000m, entschlossen wir uns vorzeitig für den Abstieg. Völlig durchnässt gelangten wir dann über die Rauhekopfscharte zur Bergstation der Rüfikopfbahn und schwebten trocken hinab wieder nach Lech.

Bericht von Klaus Welzel

zurück zur vorherigen Seite

Veranstaltungshinweise