skip to content

Schon Mitglied?

Es gibt viele Gründe Mitglied im Deutschen Alpenverein zu werden.

Weitere Informationen...

 

Nichts mehr verpassen mit dem Newsletter und dem  RSS Feed der DAV Sektion Hof

...hier anmelden

 

 

 
 

Dringend Helfer für den Ausbau unserer Kletterwand gesucht !!!

alle aktuellen Informationen findet ihr auf der Seite unserer Kletterwand.


 

Weihnachtsfeier der DAV Sektion Hof am 2. Dezember 2017 in Feilitzsch

Alle Informationen und Anmeldung gibt es hier


 

Die DAV Sektion Hof präsentiert am Donnerstag, den 14. Dezember um 20.00 Uhr im SCALA Hof:

 

 

...weitere Informationen gibt es hier!


 

Aktuelles aus der Sektion:

Skitouren um die Lizumer Hütte vom 27.02. - 02.03.2014

veröffentlicht von: Admin DAV - Hof am 29.03.2014
Startseite >>

 

Die Wattener Lizum in den Tuxer Alpen war Ziel der Skitourengruppe des Hofer Alpenvereins. Von der relativ hoch gelegenen Lizumer Hütte, 2.019 m, die über das Militärlager Walchen zu erreichen ist, gibt es zahlreiche Tourenmöglichkeiten in alle Himmelsrichtungen.

 

 

Am Freitag nahm sich die Gruppe gleich den Paradetourenberg in diesem Gebiet und zwar den 2.857 m hohen Geier vor. Nach Süden über die Lizumer Böden und abwechselnd über flachere und steilere Passagen aufsteigend stand die Gruppe schließlich nach drei Stunden am Gipfel. Statt Gipfelkreuz steht dort oben eine kleine Vogelskulptur (Geier) aus Nirosta. Immer wieder blies der Wind den in Wolken und Nebel eingehüllten Gipfel frei und ermöglichte eindrucksvolle Blicke hinüber zu den Zillertaler und Stubaier Alpen. Die Abfahrt entlang der Aufstiegsroute war gemischt, oben Pulver unten Bruchharsch.

 

 

Am Samstag ging es bei nicht ganz sicherer Wetterlage auf die westliche Seite, wobei zunächst ganz gemütlich das Klammjoch und die Unbenannte Scharte angesteuert wurden. Einige stiegen von hier noch zu Fuß über den kurzen und steilen Nordrücken auf die Mölser Sonnenspitze, 2.496 m. Nach der Abfahrt und einer ausgiebigen Rast vor einer Almhütte folgte ein weiterer Aufstieg bis in die Mölser Scharte. Da das das Wetter inzwischen sehr ungemütlich und stürmisch wurde, beschloss man den Nachmittag lieber in der warmen Hütte zu verbringen. Trotzdem blieb später auch noch etwas Zeit zum Üben mit den LVS-Geräten.

 

 

In der Nacht zum Sonntag schneite es ca. 15 cm und in der Früh überraschte uns eine Waschküche. Die Entscheidung war somit leicht. Null Sicht ließ nur die direkte Abfahrt ins Tal übrig. (Klaus Welzel)

 

zurück zur vorherigen Seite

Veranstaltungshinweise