skip to content

Schon Mitglied?

Es gibt viele Gründe Mitglied im Deutschen Alpenverein zu werden.

Weitere Informationen...

 

Nichts mehr verpassen mit dem Newsletter und dem  RSS Feed der DAV Sektion Hof

...hier anmelden

 

 

 
 

Weihnachtsfeier der DAV Sektion Hof am 2. Dezember 2017 in Feilitzsch

Anmeldung nur noch bis kommenden Samstag, 25. November 2017 möglich!

 

Alle Informationen und Anmeldung gibt es hier

 


 

Die DAV Sektion Hof präsentiert am Donnerstag, den 14. Dezember um 20.00 Uhr im SCALA Hof:

 

 

...weitere Informationen gibt es hier!


 

Aktuelles aus der Sektion:

Watzmanntour mit Überschreitung des Watzmanngrates

veröffentlicht von: Martin Griesbach am 20.09.2016
Startseite >>

Am 21.08.2016 trafen wir uns, Raphael, Sebastian und ich, Benedikt, um 5:15 Uhr, um mit dem Bayernticket nach Berchtesgaden zu fahren. Auf der angehnehmen, aber langen Fahrt, beschlossen wir den Aufstieg zum Watzmannhaus über den Rinnkendlsteigsteig zu machen.

Nachdem wir in Berchtesgarden angekommen und zum Königssee gelaufen waren, konnten wir daher erst einmal die Bootsfahrt nach St. Bartholomä genießen. Auf dem langsam fahrenden Elektroboot nahmen wir dann auch gleich unser Mittagsessen ein, damit wir ohne große Pause den Aufstieg beginnen zu konnten.

Um 14:30 Uhr brachen wir bei leicht feuchtem Wetter auf dem herrlichen, abwechslungsreichen Steig zur Hütte auf. Wir kamen recht gut voran, auch die kleinen Kletterstellen auf nassen Treppen und Bohlen ließen sich gut lösen. Uns kam sogar jemand mit Flip-Flops entgegen. Nachdem wir die Kührointalm erreicht hatten, ging es nach kurzer Trinkpause zum Watzmannhaus weiter. Nach 4,5 h Aufstieg erreichten wir es gut unter der angegebenen Zeit, was uns Hoffnung machte für die geplante anstrengende Tour. Nach einem super leckeren Abendessen ging es dann nach kurzen Vorbereitungen für den morgendlichen Aufbruch auch gleich ins Bett, da wir geplant hatten um 4.30 Uhr aufzustehen und zum Hocheck aufzusteigen.

Die Nacht regnete es, aber in der Früh war nur noch eine dünne Wolkendecke erkennbar. Allerdings verschlechterte sich das Wetter während des Aufstiegs zunehmend und nach der ersten kurzen Kletterstelle fing es dann auch mit Schneeregen an. Nachdem wir einigermaßen geschützt etwas gefrühstückt hatten, beschlossen wir, schnellstmöglich abzusteigen und einen Hüttentag einzulegen. Um kurz vor 9 Uhr, also zu spät zum Frühstück, erreichten wir wieder das Watzmannhaus und vertrieben uns die Zeit bis zum Mittagessen mit Schnauz. Nach einer Flädlesuppe bzw. einem Kaiserschmarren machten wir um 13.30 dann einen kleinen Brotzeitspaziergang in die Watzmanngrube. Hier klarte das Wetter schon etwas auf und versprach Gutes für den kommenden Tag. Danach brachten wir im nun vollem Watzmannhaus Sebastian das Mucken bei und planten unsere Tour noch einmal genau. Eingeplant hatten wir eine halbe Stunde Frühstückspause und danach nur noch sehr kurze Riegelpausen um den letzten Bus von der Wimbachbrücke noch zu erwischen. Wir hatten allerdings noch die Optionen auf dem Hauptgipfel umzudrehen eingeplant, sowie ein Biwak in Bayreuth, da wir alle spätestens am 23. wieder daheim sein wollten. Nach einem abermals sehr guten Essen und schönem Sonnenschein gingen wir am Abend noch etwas eher ins Bett um am nächsten Morgen um 4.15 Uhr aufzustehen.

Nach einer sehr angenehmen Nacht, lief es am nächsten Morgen von Beginn an klasse. Nach zwei Stunden standen wir auf dem Hocheck und konnten den Sonnenaufgang genießen. Nach einem Frühstück stiegen wir bei super Wetter, das den ganzen Tag halten sollte, um 7 Uhr, perfekt in der Zeit, in den Grad ein. Ich hatte am Anfang noch etwas Bedenken, fing aber dann an, es richtig zu genießen. Nach 1h hatten wir den Hauptgipfel erreicht, und da es gut lief beschlossen wir die Tour durchzuziehen. Die weitere Überschreitung zog sich allerdings nun ein wenig, wahrscheinlich weil sie etwas schwerer und ausgesetzter war. Um 10 Uhr erreichten wir den Südgipfel, gerade noch im geplanten Zeitfenster, und begannen fast ohne Pause den Abstieg zur Wimbachgrieshütte. Hier ging es dann wieder richtig gut voran und nach 3 Stunden hatten nur noch Hatscher vor uns. Nun beeilten wir uns, sodass wir schließlich um 14.30 an der Bushaltestelle ankamen. Daher konnten wir, was wir nie für möglich gehalten hatten, noch die Füße in den Wimbach halten. Nach einer langen Fahrt, kamen wir schließlich um 22.35 Uhr in Hof an. Insgesamt war es eine super von Raphael geplante Tour, der danach zu uns meinte: Den Zeitpuffer muss man sich halt erarbeiten.
Bericht von Bennedikt Müller

zurück zur vorherigen Seite

Veranstaltungshinweise

Fr., 24. November - 19.30 Uhr
Jahresrückblick 2017
Eine Bilderreise durch das Vereinsjahr 2017.
 
Hof, Sophienstr. 23, Haus der Jugend

 

Do. 14. Dezember - 20.00 Uhr
Weit - Die Geschichte von einem Weg um die Welt
Weitere Informationen gibt es hier...
 
Hof, SCALA Kino - Einlass 19.30 Uhr

 

Do. 18. Januar  - 19.30 Uhr
Bergsteigerstammtisch
Gemütliches Beisammensein, Unterhaltung, Erfahrungsaustausch, Infos, Bilder
 
Hof, Jahnstr. 5, Jahnheim